gebackene Kartoffeln und Spargel adé...

von Stefan E-Mail

... jedenfalls für dieses Jahr. Zum Abschluss der Spargel-Saison gesellten sich zum edlen Gemüse gebacknene Kartoffeln mit einer leckerer Füllung. Ich finde ein würdiger Abschluss für die Königin der Gemüse. Die Karoffeln haben eine wunderbar würzige Note durch das lange Garen im Ofen und vor allem durch die kräftigen Aromen von Salbei, Schinken und Sardellen. Beim Spargel hielt ich es dagegen etwa einfacher. Es gab halt Butterspargel ohne viel Drumrum. Auf jedenfall eine tolle Kombination, die viel kreative Möglichkeiten bietet.

...

Die Kartoffeln würden sicherlich auch super als kleine Vorspeise durchgehen, dazu denke ich mir dann Sour-Cream und ab, genießen. Bestimmt auch toll.

Gebacknene Kartoffeln mit Schinken, Sardellen und Salbei
Für 4 Personen

  • 4 mittelgroße fest kochende Kartoffeln
  • Olivenöl
  • Meersalz
  • 4 Scheiben Schinken
  • 8 Salbeiblätter
  • 2 Sardellenfilets
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 unbehandelte Zitrone

="http://stefan-kocht.de/media/blogs/a/2008/07/tnIMG_5411.jpg" alt="" title="" width="170" height="140" />

Den Backofen auf 200°C vorheizen. Die Kartoffeln gut abbürsten und längs einen Kern ausstechen, am besten einen Apfelentkerner - ich habs mit einer alten Zigarrenhülle gemacht, hat super geklappt - langsam immer weiter in hineindrehen, bis die Kartoffel längs durchbohrt ist. Die "Bohrkerne" nicht wegwerfen, sie werden noch als Pfropfen für die Kartoffeln benötigt. Nun die Kartoffeln mehrmals mit einer Gabel einstechen und mit Olivenöl und Meersalz einreiben.

Für die Füllung die Sardellenfilets gut abspülen, abtropfen lassen und halbieren. Den Knoblauch schälen und in dünne Scheiben scheneiden. Dann die Schinkenscheiben auf der Arbeitsfläche ausbreiten, jeweils 2 Salbeiblätter, ½ Sardellenfilet und 1 Knoblauchscheibe darauflegen. Noch etwas Zitronenschale darüberreiben und alles aufrollen und in die Kartoffeln stecken. Die "Bohrkerne" halbieren und die Kartoffeln verstöpseln. Alles für etwa 1 Stunde in den Ofen geben, bis sie weich und knusprig gebräunt sind.


Für den Butterspargel den Spargel schälen und in kochendem Salzwasser 3-4 Minuten blanchieren, dann gut abtropfen lassen. In einer Pfanne 3 EL Butter zerlassen, den Spargel zugeben und ordentlich durchschwenken. Ich hatte noch etwas Estragon übrig, also wanderte der auch noch mit in die Pfanne. Alles immer ordentlich weiterschwenken, bis der Spargel leicht Farbe annimt. Dann sollte er eigentlich fertig sein.

Ich habe zum Essen die fertig gegarten Kartoffeln aufgeschnitten und auf Tellern angerichtet. Dazu kam dann der Spargel. Darauf habe ich noch aus optischen Gründen eine, nennen wir es mal, "Rosenblüte" aus einer Schinkenscheibe geformt und in diese noch etwas Estragon gesteckt. Zu guter letzt ordenlich salzen und pfeffern und schon gings los mit dem finalen Spargelessen.

1 Kommentar

Kommentar von: Tina [Besucher]
TinaHabe ich selbst probieren dürfen. Hmh!
Nur der Spargel war ein bißchen ungewohnt fettig.
Aber sonst total lecker. Ich könnte schon wieder...
02.07.08 @ 19:10

Der Eintrag hat 60 auf Moderation wartende Feedbacks...