Let´s do a Barbecue

von Stefan E-Mail

Heute bei schönem Wetter ging´s ans Grillen. Muss man ja ausnutzen, wenn die Sonne scheint. Und ganz nebenbei ist mein Beitrag zum Blogevent "Sau-Gut" rausgesprungen. Eigentlich recht praktisch, da ich ja mit meinem ersten Versuch der Teilnahme gescheitert bin. Diesmal ging´s dem Schweinchen an die Rippen. Daraus wurden dann scharfe BBQ-Rippchen mit fruchtig scharfer BBQ-Sauce.

="http://stefan-kocht.de/media/blogs/a/2008/07/tnIMG_5413.jpg" alt="" title="" width="170" height="128" />

Aber vorher mal wieder ein kleiner Vermerk zu unserem "Fleischfachverkäufer". Da ordert man 4 Rippchen von 300 g und gezeigt wird einem ein mittelprächtig großes Stück Schwein. Darauf sagt man dann "Nochmal so viel, dann passt das schon.", und was bekommt man? Erstmal ein doppelt so großes Stück vom toten Tier gezeigt. Da dacht ich mir, diesmal könnts ja was werden mit uns beiden. Dann aber, ganz unvorhersehbar, übernimmt der Fleischer unseres, ab sofort, Misstrauens selbstständig das Denken und ...

...



... versagt auf ganzer Linie. Da wird einfach das schöne große Stück Tier in 8 kleine, mickrige Portiönchen gehackt. An sich nicht schlecht, wenn ich das Hackebeilchen in Händen gehalten hätte. Aber so!!! Unverzeihlich, sowas, man man man. Sollen´s doch lieber den Pferden das Denken überlassen, die haben auch den größeren Kopf :>. Naja, nun stand ich da. Anstatt mit Männerportionen bewaffnet konnte ich nun mit meinen mikroskopisch kleinen Rippchen mehrere Kleinkinder satt kriegen. Aber was man hat, das hat man. Und so ging´s dann doch irgendwann los.

fruchtig scharfe BBQ-Sauce
Für ca. 250 ml

  • 1 große rote Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Chilischote
  • 2 EL Olivenöl
  • 2-3 EL brauner Zucker
  • 2-3 EL Rotweinessig
  • 50 g Tomatenmark
  • 150 ml Geflügelbrühe
  • 50 g scharfe Chilisauce
  • Saft von 1 Limette
  • 2-3 Sternanis
  • 1-2 Zimtstangen
  • 75 ml süßer Passionsfruchtsirup (ich hab Passionsfruchtsaft genommen)
  • Meersalz, Pfeffer

="http://stefan-kocht.de/media/blogs/a/2008/07/tnIMG_5432.jpg" alt="" title="" width="170" height="128" />

Zwiebel und Knoblauch abziehen und fein hacken. Chilischote waschen und ebenfalls fein hacken. Zwiebel, Knoblauch und Chili in heißem Öl anbraten. Den Zucker darüber streuen und karamellisieren lassen. Das Ganze mit Essig ablöschen, Tomatenmark unterrühren und Brühe, Chilisauce und Limettensaft angießen. Anis und Zimt hinzugeben und 10-15 Minuten bei schwacher Hitze abgedeckt einköcheln lassen, dabei gelegentlich umrühren.

Anis und Zimt aus der Sauce angeln und den Passionsfruchtsirup unterrühren. Die Sauce mit Salz und Pfeffer abschmecken und auskühlen lassen oder heiß in ein Glas füllen.

BBQ-Spareribs
Für 4 Portionen

  • 4 Schweinerippchen à 300 g
  • 500 ml Fleischbrühe
  • 6-8 EL BBQ-Sauce
  • Meersalz und frisch gemahlener Pfeffer

Die Rippchen waschen und in der schwach köchelnden Brühe etwa 30 Minuten garen. Anschließend herausnehmen und abkühlen lassen.

="http://stefan-kocht.de/media/blogs/a/2008/07/tnIMG_5430.jpg" alt="" title="" width="170" height="128" />

Die abgekühlten Rippchen zusammen mit der BBQ-Sauce und Salz und Pfeffer in einen Gefrierbeutel verfrachten und alles gut einmassieren. Am besten über Nacht marinieren lassen. Gut 1 Stunde vor dem Einsatz das Fleisch aus dem Kühlschrank nehmen und dann auf dem heißen Grill von beiden Seiten 6-8 Minuten grillen.

Dazu gab es das Kartoffel-Kürbiskern-Brot von kochtopf. Eine leckere Sache, meine Abwandlung des Rezepts folgt irgendwann einmal.

Für ein Bild von einem hergerichteten Teller war leider keine Zeit, da sich alle wie die Tiere auf die Rippchen gestürzt haben und ich es kaum mit dem Fleisch bis zum Tisch geschafft habe. Aber Hauptsache es hat geschmeckt.

2 Kommentare

Kommentar von: Ulrike [Besucher]
UlrikeOh, Rippchen hatten wir lange nicht. Danke für die Anregung
09.07.08 @ 15:26
Kommentar von: Balu [Besucher]
BaluMir gefällt die Sauce sehr gut, die muss ich mal probieren
17.07.08 @ 15:52

Der Eintrag hat 22 auf Moderation wartende Feedbacks...