Damit mal wieder was passiert

von Stefan E-Mail

So, nun ist ja hier seit fast genau einer Woche leichter Stillstand eingekehrt. Aber keine Sorge, ich hab den Kochlöffel nicht an den Nagel gehängt und meine Schürze verbrannt.

Nein nein, das geht doch so nicht. Es gab halt unter der Woche anderes zu tun, als hier rumzubloggen, zumal ich seit Dienstag das Bett hüte. Und Geburtstag hatte ich ja am Mittwoch auch noch. Da hab ich keine Zeit gefunden, um meine Bildchen zu bearbeiten, damit sie ansehnlich werden. Das sollte aber am Wochenende was werden.

Also musste ich mal ein Rezept aus der untersten Schublade mobilisiere, wovon ich auch noch ein fertiges Bild hatte.

...

Mal ganz was einfaches und simples, wobei die Beschaffung der geeigneten Zutat hier bei mir mehr als schwirig ist. Es ist nämlich fast unmöglich, wirklich reife Avocados zu bekommen, die auch den vollen Geschmack entfalten. Also solche mit tief schwarzer Farbe, die auch schön recht weich sein sollten. Aber eines Tags war es dann doch soweit und ich erblickte Exemplare, die eben besagter Vorstellung entsprachen, und diese wurden natürlich glleich nach Hause abgeführt.

Beim Rezept greife ich mal wieder auf meine Zeit in der YHD zuerück, wo ich ja auch die Guacamole angerührt habe, jedoch im häuslichen Gebrauch die Mengen reduziert und das Apron durch Zitronensaft ersetzt habe. Da ich auch selbst Vanillezucker angestzt habe wird dieser natürlich anstelle von normalem Zucker mit zugegeben, das hat was.

Guacamole
für 1 Glas

  • 1 reife Avocado
  • Meersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1 Prise Zucker
  • 1-2 TL Zitronensaft



Die Avocado entweder schälen und das Fruchtfleisch abkratzen oder mit einem scharfen Säbel einmal in der Mitte halbieren und das Fruchtfleisch mit einem Löffel aus der Schale puhlen. Jetzt kann man alles ganz simpel in den Mixer schmeißenb und fröhlich vor sich hin pürieren lassen, dabei dann mit den Gewürzen kraftig abschmecken und fertig ist der Zauber.
Oder macht machts wie ich. Man nehme seinen hübschen Steinmörser und gebe das Fruchtfleisch hinein. Nun noch Salz, Pfeffer und Zucker dazugeben und alles hübsch zu Brei zerstoßen. Die Methode macht sich besonders gut, wenn die Avocado noch unreif und hart ist, dann mörsert man da rum wie ein Bekloppter und nichts passiert (alles schon erlebt^^).
Wenn man dann soweit ist, schmeckt man alles noch mit Zitronensaft ab und dann ists auch soweit.

Passt zu Chips und Tortillas, kommt aufs Yachting-Sandwich oder für ganz mutige als Nudelsauce.

3 Kommentare

Kommentar von: lamiacucina [Besucher]
lamiacucinanachträglichen Glückwunsch. Geburtstagsessen gabs hoffentlich trotz Krankeit.
28.09.08 @ 07:06
Kommentar von: Stefan [Mitglied] E-Mail
StefanDankeschön.

Geburtstagsessen gibts heute. 7-Gänge-Menü mit allem drum und dran, darauf hab ich mich schon mehr gefreuet als auf meinen Geburtstag.
28.09.08 @ 07:31
Kommentar von: Jutta [Besucher]
JuttaHerzlichen Glückwunsch zum Geburtstag - wenn auch heftig verspätet. Leider ist Avocado eine der wenigen Dinge, die ich nur ungern esse. Aber dafür umso lieber Milchreis ;-)
03.10.08 @ 21:04

Der Eintrag hat 37 auf Moderation wartende Feedbacks...