Kartoffelpraline mit marinierter Macadamia und Süßkartoffelchip

von Stefan E-Mail

Heut gibt's mal was aufs Auge, ähm fürs Auge. Nachdem ich ja vor ein paar Wochen solch glorreich aussehende überbackene Zucchini geschaffen hab, die rüberkommt wie 'nen Autounfall. Ich sag dazu einfach mal "Hingucken ist hart, weggucken geht aber irgendwie auch nicht." gibts heut wieder etwas ansehnlicheres auf den Teller. Ist zwar klein, aber fein und macht schon was her.

...

Vor Schwierigkeiten, ach was heißt schon Schwierigkeiten, eher leichtes Stirnrunzeln stellten mich die frittierte Petersilie und die Süßkartoffelchips. Mir ist einfach nicht mehr eingefallen, dass man das vorher mal eben kurz mehlieren sollte, bevor es ins heiße Öl geht.

="http://stefan-kocht.de/media/blogs/a/2008/11/tnIMG_5966.jpg" alt="" title="" width="170" height="137" />

So hab ich mal ne Runde Belustigung am Herd gehabt ^^ Hab ich doch die Petersilie erst so ins heiße Öl getan. Und, oh Wunder, welch herrliche Effekte in der Pfanne. Von großräumiger Ölverspeiung, über extremes Zusammenrollen der Petersilie mit toller akkustischer Untermalung durch Knalleffekte war alles dabei. Da hab ich mich dann fragend angeschaut und mir so gedacht "Unfassbar, was war da denn los?!?" Hab ich also sein gelassen, war ja mal ne zu große Sauerrei. Also musste Plan B in die Bresche springen.

Der sah vor die Petersilie in etwas Öl zu wenden und dann mittels Druck durch einen Teller in der Mikrowelle zu frittiern. Ja, welch abstrakter Plan, aber der Zweck heiligt die Mittel, was funzt, das funzt nunmal und Hauptsache war: Ziel erreicht, Operation gelungen und der Patient ist sogar noch lebig. So gings dann auch mit den Chips weiter.

Kartoffelpraline
      mit marinierter Macadamia und Süßkartoffelchip

Kartoffelmasse

  • 100 g gekochte und ausgedämpfte Kartoffeln
  • 100 g saure Sahne
  • 2 Blatt Gelatine
  • 20 ml Apfelessig
  • 2 Tropfen Trüffelöl
  • 1 EL Schnittlauchringe
  • 1 Eiweiß

Die Kartoffeln mit der sauren Sahne kuttern und durch ein Sieb streicchen. Die Gelatine einweichen, leicht ausdrücken, in einem Topf auflösen und mit der Kartoffelmasse angleichen. Mit Apfelessig und Trüffelöl abschmecken. Schnittlauchringe rasch unterrühren. Das Eiweiß aufschlagen und behutsam unterheben.

Nun eine Form mit Pumpernickelscheiben auslegen. Die Kartoffelmasse gleichmäßig darauf verteilen und glatt streichen. Mindestens 4 Stunden kalt stellen.

In der Zwischenzeit kann man den Rest zurechtbasteln, die man noch so braucht.

Da fängt man am besten mit den Nüssen an. Dunklen Balsamico mit einer Prise Zucker verrühren. In einen Beutel geben und 6 Macadamianüsse zugeben. Die Luft aus dem Beutel ziehen und gut verschließen. Am besten ist es, wenn man das am Vortag macht, dann haben die Nüsse schön Aroma gezogen.

="http://stefan-kocht.de/media/blogs/a/2008/11/tnIMG_5963.jpg" alt="" title="" width="170" height="127" />

Nun geht's ans frittieren oder auch "mikrowellieren". Dafür einfach das, was oben schon steht, mit der Petersilie und der Süßkartoffel durchziehen. Oder auf herrkömmliche Weise alles mehlieren und ab ins Öl und goldbraun frittieren.

Jetzt muss man alles nur noch gutwillig aus der Form rauskriegen. Wenn das vollbracht ist, ist die Dekoration des Ganzen das letzte Hinderniss.
Aber vorher schneidet man die Kartoffelpralinen in Stücke von 2,5 x 2,5 cm. Mit frittierte Petersilie und Süßkartoffelchips garnieren. Die Macadamias aus der Marinade nehmen und abtrocknen. Dann halbieren und ebenfalls je eine Hälfte auf eine Praline setzen.

3 Kommentare

Kommentar von: lamiacucina [Besucher]
lamiacucinaoh sieht das schön aus ! werden die Chips in der Mikrowelle wirklich so braun geröstet oder hab ich da was nicht verstanden ?
22.11.08 @ 06:44
Kommentar von: Stefan [Mitglied] E-Mail
StefanJa das klappt mit der Bräune ganz gut in der Welle. Von allen Seiten ein bischen Öl drauf, dann passt das..
22.11.08 @ 10:51
Kommentar von: Petra [Besucher]
PetraGratulation, das sind wunderschöne Hingucker!
25.11.08 @ 21:57

Der Eintrag hat 84 auf Moderation wartende Feedbacks...